Cura Vita                                                                                                    Inh. Simone van den Hövel-Ricken              Ambulanter Pflegedienst in Witten

 Am schönsten ist's zuhause!


 


Leistungen der Behandlungspflege

Pflegerische Prophylaxen, Lagern und Hilfen bei der Mobilität sind Bestandteil der verordneten Leistungen in dem Umfang, wie sie zur Wirksamkeit der verordneten Leistungen notwendig sind, auch wenn die Häufigkeit, in der sie nach Maßgabe der individuellen Pflegesituation erbracht werden müssen, von der Frequenz der verordneten Pflegeleistungen abweicht. Die allgemeine Krankenbeobachtung ist Bestandteil jeder einzelnen Leistung der häuslichen Krankenpflege und von daher nicht gesondert verordnungsfähig.


Leistungsbeschreibung

Dauer und Häufigkeit der Maßnahme

Absaugen der oberen Luftwege und Bronchialtoilette (Bronchiallavage)

Anleitung bei der Behandlungspflege

Bis zu 10x Anleitung verordnungsfähig 

Bedienung und Überwachung eines Beatmungsgeräts

-

Blasenspülung

Bis zu 3 Tage

Blutdruckmessung bei Erst- und Neueinstellung eines Hypertonus

Bis zu 7 Tage

Blutzuckermessung

Bis zu 3x tgl.

Bei Erst- und Neueinstellung bis zu 4 Wochen.

Interstitielle Glukosemessung

-

Positionswechsel zur Dekubitusbehandlung

Dekubitus Grad 1: Erstverordnung sowie Folgeverordnungen für jeweils bis zu 7 Tage


Ab Dekubitus Grad 2: Erstverordnung sowie Folgeverordnungen jeweils bis zu 4 Wochen

Überprüfen und Versorgen von Drainagen

1-2x tgl.

Einlauf / Klistier / Klysma / digitale Enddarmausräumung

Einlauf / Klistier / Klysma bis zu 2x wöchentlich

digitale Enddarmausräumung als einmalige Leistung

Flüssigkeitsbilanzierung

1x tgl. bis zu 3 Tage

Infusionen i.v. 

-

Infusionen s.c. 

Bis zu 7 Tage

Inhalation

-

Injektionen i.v., i.m.  s.c. 

Richten von Injektionen 

-

Instillation

-

Auflegen von Kälteträger

1-3 Tage

Versorgung eines suprapubischen Katheter

nach Neuanlage für bis zu 14 Tage

Katheterisierung der Harnblase zur Ableitung des Urins

Dauerkatheterwechsel alle 3 - 4 Wochen oder Schulungskatheterisierung bis zu max. 5 Tage

spezielle Krankenbeobachtung

Klärung, ob Krankenhausbehandlung erforderlich ist: 1x pro Verordnung

Symptomkontrolle bei Palliativpatientinnen oder Palliativpatienten

Erstverordnung und Folgeverordnungen bis zu 14 Tage, Folgeverordnungen sind bedarfsabhängig auch über die ursprüngliche Lebenszeitprognose hinaus möglich

Legen und Wechseln einer Magensonde

-

Medikamente (außer Injektionen, Infusionen, Instillationen, Inhalationen)

-

Durchführen der Sanierung von MRSA-Trägern mit gesicherter Diagnose

Dauer nach Maßgabe des ärztlichen Sanierungsplan (5 bis 7 Tage), Neue Erstverordnung nach frustraner Sanierung möglich. Dabei sind im Vorfeld die Gründe des Misserfolgs zu eruieren

Versorgung bei Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG)

-

Psychiatrische häusliche Krankenpflege

Ist ein Verordnungszeitraum von insgesamt mehr als 4 Monaten erforderlich (Verlängerung), ist dies zu begründen und im Behandlungsplan darzulegen, inwieweit die psychiatrische häusliche Krankenpflege weiterhin auf die Beeinträchtigungen der Aktivitäten positiv einwirken, die Versicherte oder den Versicherten stabilisieren und die Zielsetzung der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege erreicht werden kann. Verordnungsfähig sind bis zu 14 Einheiten pro Woche.

Stomabehandlung

-

Wechsel und Pflege der Trachealkanüle

-

Pflege des zentralen Venenkatheter

1-2 wtl. bei Transparentverband

Wundversorgung einer akuten Wunde

Erstverordnung sowie Folgeverordnungen jeweils bis zu 4 Wochen

Wundversorgung einer chronischen und schwer heilenden Wunden 

Erstverordnung sowie Folgeverordnungen für jeweils bis zu 4 Wochen 

An- oder Ausziehen von ärztlich verordneten Kompressionsstrümpfen/-strumpfhosen der Kompressionsklassen I bis IV

Anlegen oder Abnehmen eines Kompressionsverbandes

jeweils 1x tgl. 

An- oder Ablegen von stützenden und stabilisierenden Verbänden zur unterstützenden Funktionssicherung der Gelenke z.B. bei Distorsion, Kontusion, Erguss

Bis zu 2 Wochen, jeweils 1x tgl.

An- oder Ablegen von ärztliche verordneten Bandagen und Orthesen im Rahmen der Krankenbehandlung

jeweils 1x tgl., Stützkorsett: jeweils 1 bis 2x tgl.


Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Häusliche Krankenpflege-Richtlinie). 18.März.2021